Imperial Cleaning

Bluthochdruck: Das sollten Betroffene wissen

Das Punkte zählen ist auch nicht lästig, weil man irgendwann für viele Produkte die Punkte einfach im Kopf hat. Zum einen, wegen eines unflexiblen Systems, aber hauptsächlich wegen dem unfreundlichen Kundenservice.

Infos zu HelloFresh


Stories Alle Beiträge Das Spiegeldate: Der schönste Weg zur Selbstliebe Next Play: Mit Rückschlägen umgehen lernen Ich mache Sport, weil ich meinen Körper liebe. Nicht, weil ich ihn hasse! Warum ich es liebe, meinen Blog zu schreiben. Warum wir jedem Tag die Chance geben sollten. Entspannt sein Alle Beiträge Macht den Stresstest: Wie gestresst seid ihr?

Klare Ziele und Prioritäten setzen Entspannung pur: Laufen ist meine Meditation. Unterwegs sein Alle Beiträge I love Bali! Clean Eating Basics Kristin 2. Cookie-Einstellung Bitte treffen Sie eine Auswahl. Ihre Auswahl wurde gespeichert! Schön, nun auch einmal an dieser Stelle eine Bestätigung für die Wirksamkeit dieser Form des Kurzzeitfastens zu bekommen.

Ich bin sehr gespannt, wie es mit dem Gewichtsverlust langfristig weitergeht. Auch wäre es natürlich extrem interessant zu erfahren, ob sich beim nächsten Komplett-Check beim Arzt positive Veränderungen zeigen. Wenn du also bei Gelegenheit etwas Zeit und Lust hast, ein Update zu geben, würde ich mich darüber wirklich sehr freuen!

Ich trinke in der Früh gerne schwarzen Kaffee. Grünen Tee hab ich probiert, aber der Kaffee schmeckt mir einfach besser. Jetzt habe ich gelesen, dass Kaffee die Nebennieren stimuliert, diese dann Cortisol freisetzen, was wiederum zur Insulinproduktion führt, bzw erstmal den Blutzuckerspiegel steigen lässt. Hat da der Grüne Tee nicht auch die gleiche Wirkung? Was rätst Du mir? Ich trinke eh nur einen Kaffee am Morgen, das reicht mir schon aus.

Das Wichtigste ganz kompakt auf den Punkt: Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, dass du morgens weiterhin deinen schwarzen Kaffee trinkst. Schon deshalb nicht, weil auch das Fasten genau diesen Effekt hat, den du oben beschreibst.

Es regt die Produktion von Cortisol an, wodurch sich der Blutzuckerspiegel leicht erhöht. Das tut dem positiven Effekt also definitiv keinen Abbruch. Ich bin total begeistert! Ich habe vor 7 Wochen langsam mit Deiner Methode begonnen. Mein Startgewicht war leider bei kg.

Ich hab auch hin und wieder ein Stück Kuchen oder Schokolade gegessen, und im Gegensatz zu sonst, nicht gleich danach wieder alles hingeschmissen… Ich bin wirklich sehr froh, Dein Buch gelesen zu haben, und werde auch weiterhin hier mitlesen, und von mir hören lassen…. Wenn es schon so gut anfängt, dann bin ich überzeugt, dass du auch langfristig dran bleiben wirst und langsam aber sicher zu deinem Wunschgewicht gelangst.

Lass dich auf dem Weg dorthin aber nicht entmutigen, wenn es mal nicht mehr so schnell mit dem Abnehmen klappt. Das ist ganz normal und ich hatte auch immer wieder Stagnationen, die entweder ganz von allein oder durch ein wenig Variation in meinen Fastenzyklen vorbei gingen. Bei deinem aktuellen Konzept hast du ja auch — wenn irgendwann erforderlich — viel Luft nach oben. Bis dahin solltest du aber unbedingt so weitermachen wie bisher und es ganz entspannt angehen.

Dabei wünsche ich dir ganz viel Erfolg und würde mich freuen, wenn ich bei Gelegenheit ein Update von dir lese. Fachlich fundiert und sehr sympathisch geschrieben. Aber, ich habe da mal eine Frage …. Nach18 Stunden Fasten müsste der Körper doch Ketonkörper ausscheiden, oder?

Oder ist das ein Zeichen das bei mir etwas nicht richtig läuft, wenn diese nichts anzeigen. Grundsätzlich hast du recht, dass du nach 18 Stunden des Fastens in der Ketose, also einem Zustand der Energiebereitstellung vornehmlich aus Fettsäuren, sein solltest. Bei den meisten Menschen sind die körpereigenen Kohlenhydratspeicher etwa nach 10 bis 12 Stunden erschöpft. Allerdings läuft die Fettverbrennung auch in dieser Zeit schon mit und stellt einen Teil der vom Körper benötigten Energie zur Verfügung.

Von daher werden auch im Nicht-Fastenzustand bereits Ketonkörper ausgeschieden. Die von dir erwähnten Teststäbchen haben das Problem, dass sie eine recht überschaubare Genauigkeit aufweisen und beispielsweise sehr stark darüber beeinflusst werden, ob du viel oder wenig getrunken hast. Idealerweise trinkst du in der Fastenphase sehr viel, was dann aber zu einem negativen Messergebnis führen kann. Wenn du trotzdem Zweifel hast, könntest du einfach mal einen Tag mit 24 Stunden Fastenzeit einlegen und an dessen Ende einen Test durchführen.

Ist dieser auch negativ, dann liegt es definitiv an der Messgenauigkeit der Stäbchen. Ich drücke die Daumen, dass es bei dir dann auch bald mit dem Gewichtsverlust losgeht. Da kann so ein kompletter Fastentag manchmal auch wie eine Initialzündung wirken. Hallo, habe heute diesen Text in einem Newsletter bekommen……… Ich hatte morgens schon immer Probleme mit dem Frühstück. Hab einfach keinen Hunger. Muss ich mir ein Frühstück reinzwängen? Seit langem ist bekannt, dass ein Verzicht auf das Frühstück, das Dickenwachstum fördert und die Gefahr einen Diabetes Typ 2 zu entwickeln.

Jetzt haben Studien ergeben, dass auch der frühe Herztod droht. Wer nicht frühstückt, weist ein um 27 Prozent erhöhtes Risiko für Herzinfarkt oder Herztod auf. Besonders gefährlich ist das Auslassen des Frühstücks übrigens in den sogenannten mittleren Jahren zwischen 45 und Hier erhöht sich das koronare Risiko um 50 Prozent, völlig unabhängig von anderen Risikofaktoren.

Bin jetz seit ungefähr 6 Wochen dabei und habe knapp zwei kg abgenommen. Stockt jetzt gerade ein wenig….. Vielen Dank für deine Frage. Diese Studie scheint momentan ganz schön Furore zu machen — was ja bei der wirklich dramatisch klingenden Kernaussage nicht unbedingt überrascht.

Ein anderer Leser meines Blogs hatte mich vor kurzem ebenfalls nach einer Einschätzung zu dieser Untersuchung gefragt und du findest meine Antwort an Sven in den Kommentaren auf der Hauptseite www.

Um es kurz zu machen: Darüber hinaus ist mir beim erneuten Lesen der Studie noch ein weiterer wichtiger Aspekt aufgefallen, den ich noch nicht aufgeführt hatte: Die Erhöhung des Risikos war nur solange signifikant, wie die Forscher das Ergebnis nicht um Faktoren wie Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhte Cholesterinwerte und Diabetes bereinigt hatten.

Alles entscheidende Marker für das Herz-Kreislauf-Risiko! Bereinigt man das Ergebnis also um diese aus meiner Sicht enorm wichtigen Aspekte, macht es plötzlich keinen Unterschied mehr, ob man frühstückt oder nicht. Klingt schon etwas weniger dramatisch, als die Auslegung in dem von dir zitierten Newsletter, oder? Übrigens ist auch die ebenfalls im Newsletter erwähnte Behauptung, dass nicht zu frühstücken dick mache, mehr als fragwürdig. Falls dich das Thema interessiert, schau mal in diesen etwas älteren Beitrag von mir, der in Punkt 7 genau auf diesen Mythos eingeht: Stimmt, darüber steht ja schon was im Blog.

Das hatte ich auch mal gemacht…. Hallo Daniel, ich mache nun seit ca. Einen Tag in der Woche esse ich worauf ich Lust habe, allerdings habe ich dann momentan das Problem, dass ich fast wieder eine Woche brauche um das alte Gewicht wieder zu erreichen. Was mache ich falsch? Ich esse normal an diesen Tag aber keine Massen. Denkt dann mein Körper, er müsse wieder für schlechte Zeiten bunkern? Ich bin mit der Abnahme bisher sehr zufrieden und an den Rhythmus habe ich mich auch super gewöhnt, Hunger habe ich nur selten.

Vielleicht hast du ja einen Tipp für mich? Das sind doch tolle Neuigkeiten und 3 Kilo in 6 Wochen sind wirklich eine ganze Menge. Stell dir mal vor, das würde so weitergehen: Wenn du dir das vor Augen führst, wird eigentlich schon deutlich, dass es in dem Tempo nicht konstant weitergehen kann.

Es kommt doch vor allem darauf an, dass er auch langfristig negativ bleibt und dafür legst du mit diesem einen Tag eine wichtige Basis. Also iss an diesen Tagen ruhig sehr reichlich, um deinen Stoffwechsel möglichst aktiv zu halten. Selbst wenn es dann nur g pro Woche sind, die du unterm Strich verlierst, sind das in einem halben Jahr auch schon wieder 5 kg und in einem Jahr entsprechend Das hat mich zumindest sehr viel geduldiger an die Sache herangehen lassen, als dies bei all meinen Diäten zuvor der Fall war.

Bau einfach mal ein bis zwei Zyklen mit 24 Stunden in eine Woche ein. Allerdings ist der Essenstag dann umso wichtiger für deinen Stoffwechsel. Der Gewichtsanstieg nach dem Essenstag ist mit ziemlicher Sicherheit nicht durch die Einlagerung von Fett begründet, bzw.

Gerade, wenn du die übrige Woche insgesamt eher wenig Kalorien zu dir nimmst und obendrein auch noch Kohlenhydrate reduzierst, sind deine Glykogenspeicher in der Muskulatur nach 6 Tagen wahrscheinlich ziemlich niedrig.

Isst du dann einen Tag normal und viele Kohlenhydrate, werden diese Speicher in den Muskeln wieder gefüllt. Dieser Vorgang geht zwingend auch mit einer Wassereinlagerung einher.

Diesen Effekt nennt man in der Biologie osmotischen Sog. Leeren sich die Glykogenspeicher im Laufe der Woche wieder, sinkt auch der Wassergehalt in der Muskulatur und dein Gewicht entsprechend mit. Dieses Auf und Ab ist ganz normal und am Ende kommt es nur darauf an, dass unterm Strich auch langsam aber sicher Fettreserven verbraucht werden. Und das scheint ja bei dir der Fall zu sein. So gut ist es mir seit Jahren nicht mehr gegangen und ich habe trotz 2 guten Mahlzeiten Mittags und Abends 3 Kilo abgenommen.

Vielen Dank für dieses tolle Feedback! Ich freue mich immer riesig, wenn ich solche erfreulichen Rückmeldungen von meinen Lesern bekomme. Es zeigt mir auch, dass es eine gute Entscheidungen war, mir einige Monate Zeit zu nehmen, um dieses Buch zu schreiben. Erste Erfolge sind auch schon sichtbar, vor allem bei meinem Mann. Zum Kurzzeitfasten und dessen positive Effekte auf den Körper hätte ich allerdings mal eine andere Frage und zwar: Meine Schwester leidet an einer chronischen Darmentzündung und ich bin überzeugt, dass wenn sie sich ebenfalls nach den Regeln des Kurzzeitfastens ernährt, ihre Darmprobleme zumindest besser werden könnten.

Sie ist jedoch schon sehr fast zu schlank und will kein einziges Kilo abnehmen. Ist es möglich durch Kurzzeitfasten die vielen positiven gesundheitlichen Effekte zu bekommen, jedoch ohne Gewichtsverlust?

Falls ja, wie müsste sie dabei vor gehen? Oder würde sie eventuell gar nicht weiter abnehmen, da sie sowieso schon sehr dünn ist? Vielen Dank für deinen Kommentar und das tolle Feedback. Freut mich, dass dein Mann und du mit der Methode so gut zurecht kommen. Natürlich könnte man es mal auf einen Versuch ankommen lassen, den ich aber zuvor mit dem behandelnden Arzt abstimmen würde.

Sofern dieser grünes Licht gibt, würde ich empfehlen, dass deine Schwester nicht mehr als 16 Stunden am Tag fastet und darauf achtet, in der übrigen Zeit ausreichend Kalorien zu sich zu nehmen. Dabei würde ich vermehrt auf Fette und Proteine setzen, da in manchen Fällen chronische Entzündungen des Darms auch durch Zucker Fructose oder bestimmte Getreide verursacht, bzw.

Das Körpergewicht müsstet ihr recht genau im Auge behalten und im Zweifel einfach abbrechen, wenn es doch zu sehr nach unten geht. Dabei könnt ihr Gewichtsverluste in den ersten zwei bis drei Tagen aber ignorieren. Diese können allein durch den Wasserverlust, der mit der Reduzierung der Glykogenspeicher einhergeht, verursacht sein. Wenn das Gewicht nach zwei bis drei Tagen aber weiter sinkt und deine Schwester nicht noch mehr essen kann, dann wäre Plan B, es einfach ohne Fastenzyklen mit der Reduktion von Zucker auch Obst!

Auch in dem Fall gilt, die Kalorienzahl möglichst hoch zu halten. Was ich mir als durchaus nützlich vorstellen könnte, wäre in so einem Fall auch eine längere Fastenphase Heilfasten , um dem Darm einfach mal eine Auszeit zu geben. Allerdings wäre es vor einer solchen Kur definitiv hilfreich, ein paar zusätzliche Reserven aufzubauen. Längeres Fasten geht eben doch ganz schön auf die Substanz.

Vielleicht hilft dir in dem Zusammenhang auch dieser ältere Artikel von mir weiter: Das ist vielleicht auch ganz spannend: Sofern deine Schwester es mit dem Kurzzeitfasten probiert, würde ich mich sehr freuen, wenn du mir von den Ergebnissen berichten würdest.

Dann hätte ich zumindest einen ersten Erfahrungswert, falls es mal eine ähnliche Frage gibt. Ich wollte aber noch unbedingt das Buch durchhaben, und das habe nun heute. Es klingt alles so überzeugend und auch einleuchtend. Nicht nur Dein Buch und diese Webseiten haben mich überzeugt , sondern auch Deine Menschlichkeit, die ich u. Was soll ich sagen zu mir…. Habe zur Zeit wieder eine Tiefphase, bzgl. Dort gab es jemanden, der in seiner Rezension auf Dein Buch hinwies und die Message vermittelte: Ich bin jetzt natürlich wie immer am Anfang solcher Umstellungen: Ich habe jede 2.

Woche Nachtdienst und jede 2. Dadurch bin ich in den freien Wochen auch meistens eine Langschläferin, weil mir die Umstellung nicht immer gut gelingt.

Würdest Du mir evtl was anderes empfehlen? Die Zeiten sollten dann bei mir aber anders aussehen, z. Bin gespannt auf Deine Meinung. Mal sehen, ich werde es mal ausprobieren und auf jeden Fall in meinem Blog davon berichten. Und hier natürlich auch.

Rezension folgt natürlich auch noch, wenn es soweit ist: Vielen Dank für dein nettes und begeistertes Feedback! Es freut mich sehr, dass dir mein Buch und meine kleine Webseite gefallen. Aber genau wie du auch schon festgestellt hast, gibt es diese Universal-Strategie, die bei jedem wirkt, bzw. So bleibt einem nur, so lange zu suchen und auszuprobieren, bis man die sich persönlich ideale Lösung findet.

Für mich war dies in Form des Kurzzeitfastens der Fall, welches sich nach meiner anfänglichen Skepsis ja zu einem echten Überraschungserfolg entwickelt hat. Diese tolle Erfahrung wollte ich durch mein Buch unbedingt weitergeben und das bisherige Feedback zeigt mir, dass dieser Weg des Abnehmens tatsächlich für sehr viele Menschen wirkungsvoll und vor allem auch dauerhaft praktikabel ist. Deinen Blog werde ich mir bei Gelegenheit auf jeden Fall mal etwas genauer anschauen.

Momentan habe ich zwei Freunde aus Deutschland zu Besuch, so dass mir zwischendurch nur ein wenig Zeit bleibt, auf Kommentare und E-Mails von Lesern zu antworten.

Da drücke ich natürlich ganz fest die Daumen, dass auch die Ergebnisse entsprechend positiv ausfallen. Grundsätzlich ist es kein Problem, wenn du die Fastenzyklen zeitlich variierst, je nachdem, wie es dein Alltag gerade hergibt. So kannst du mal morgens fasten und mal abends. Mal isst du einfach Tage ganz normal, dafür kannst du an anderen vielleicht gut einen längeren Zyklus einbauen.

Da bist du wirklich komplett flexibel und es kann mit Blick auf das Ergebnis sogar vorteilhaft sein, wenn du keinen festen Rhythmus einhältst, an den sich dein Körper schnell gewöhnt. Falls du ihn nicht selbst bereits entdeckt hast, könnte dieser Artikel zu dem Thema ganz interessant für dich sein: Ich wünsche dir ganz viel Erfolg für die ersten Wochen und bin schon sehr gespannt auf dein Feedback und natürlich deine Rezension.

Hallo Daniel, bin begeistert von Deinem Buch. Da ich Fastenerprobt bin würde ich gerne mit dem 24 Stunden Turnus anfangen.

Sry irgendwie war das nicht verständlich für mich? Danke im Voraus für Deine Antwort. Vielen Dank für dein Lob und deinen Kommentar. Gerne versuche ich bei deiner Frage weiterzuhelfen. Die einzige Einschränkung, die ich hinsichtlich der von dir anvisierten Zyklen machen würde, lautet: Je häufiger du natürlich für 24 Stunden auf Kalorien verzichtest, desto mehr Zeit solltest du dir auch wieder zum Essen nehmen.

Ich glaube, mit einem Beispiel wird es deutlicher: Bei zwei Stunden Zyklen pro Woche, solltest du dir an den übrigen Tagen ruhig 8 Stunden zum Essen nehmen oder auch mal einen ganzen Tag ohne zeitliche Einschränkung Kalorien zuführen.

Wer jeden zweiten Tag für 24 Stunden fastet, sollte natürlich in den jeweils dazwischen liegenden 24 Stunden ohne Einschränkungen essen. Wenn du es zunächst entspannt angehen lassen möchtest, versuche es ruhig erst einmal mit einem Stunden Zyklus pro Woche und ansonsten ganz normalem Essen. Letzteres wäre auch meine persönliche Empfehlung. Das ist aber natürlich Geschmackssache und wenn du gut mit Freitags und Montags Komplettverzicht und an den übrigen Tagen normal essen zurecht kommst, dann solltest du genau das auch tun.

Achte nur darauf, dass du bei einer hohen Anzahl an Fastenstunden pro Woche nicht insgesamt zu wenige Kalorien zu dir nimmst, also deine Essenszeiten auch wirklich so nutzt, dass du gut satt wirst.

Das hätte letztlich negative Auswirkungen auf deinen Stoffwechsel und deinen langfristigen Abnehmerfolg. Hallo Daniel, vielen Dank für Deine ausführliche Hilfe. Ich will es richtig verstehen und habe so für mich mein Programm aufgestellt, also ich will es Dir mal schreiben ob ich es so richtig verstanden habe. Also heute Sonntagabend letzte Mahlzeit Nächste Mahlzeit Dienstagmittag so gegen Nächste Mahlzeit Mittwochmittag so gegen Nächste Mahlzeit Donnerstagmittag so gegen Nächste Mahlzeit Freitagmittag so gegen Samstag ganz normaler Tag mit drei Mahlzeiten sowie Sonntag auch bis auf das Abendessen letzte Mahlzeit um Beginn wieder von vorne.

Wäre das so eine Möglichkeit? Wobei es ja eigentlich egal ist welche Mahlzeit en ich auslasse, wenn ich Dich richtig verstanden habe. Wichtig ist der Zyklus und natürlich sein ganz persönlicher Rhytmus ;-?!

Das schaut mir zunächst mal nach einem wirklich ambitionierten Programm zum Auftakt aus. Sofern du damit aber gut zurecht kommst, wirst du sicherlich hervorragende Erfolge sehen. Was mir in deinem Plan noch nicht ganz klar ist, ist der Übergang von Montag auf Dienstag. Du beendest die ersten 24 Stunden um 19 Uhr.

Hast du danach eine Einschränkung, bis wann du essen möchtest? Am Dienstag startest du ja dann wieder erst gegen Die anderen Tage habe ich verstanden, glaube ich. Ich vermute mal, dass du den Plan vor allem deshalb so aufgebaut hast, damit du Samstag und Sonntag uneingeschränkt essen und vor allem auch frühstücken kannst, richtig?

Ein Anliegen, das sicher viele Kurzzeitfaster haben und mit deinem Programm hast du das wirklich super gelöst. Die einzige kleine Herausforderung sehe ich beim Übergang Montag auf Dienstag. Da hast du — angenommen du möchtest immer noch auf 16 Stunden Fasten kommen — nur bis Aus meiner Erfahrung nicht besonders viel, wenn man gerade 24 Stunden gefastet hat. Ich hatte nach meinen Stunden Zyklen auch immer nur 2 Stunden Zeit zu essen und habe dann direkt wieder 16 Stunden gefastet.

Das ging recht problemlos. Falls das mit dem Wochenende gar nicht deine Intention war, sondern sich zufällig ergeben hat, könntest du auch noch eine andere Option ausprobieren: Nicht vor dem stündigen Fasten einen kompletten Tag essen, sondern danach. Aber das ist wirklich geschmackssache und sollte keinen Einfluss auf die Wirkung haben. Ich wünsche dir ganz viel Erfolg in deiner ersten Woche und würde mich natürlich sehr freuen, wenn du bei Gelegenheit mal wieder berichtest, wie es dir ergangen ist!

Ganz besonders deshalb, weil weder dein Buch teuer noch dein Blog eine Verkaufsplattform ist. Meine Figur ist aber eher muskulös als fett. Eigentlich war ich schon immer schwerer als das propagierte Idealgewicht und so wirklich störend ist nur der inzwischen eindeutig zu dicke Bauch. Da ja gerade das viszerale Fett als besonders ungesund gilt und diese Wampe inzwischen echt nicht mehr schön ist, suche ich inzwischen schon seit geraumer Zeit die passende Abnehmstrategie.

Das Zunehmen ging erschreckend schnell und als ich dann auch noch mit dem Rauchen aufgehört habe kamen nocheinmal ein paar Kilos dazu. Über Atkins kam ich zu LowCarb. Wobei aber die populistische hymnenartige Schreibart eher meine Skepsis weckte als mich zu motivieren. Bei weiteren Recherchen kam ich dann auf die Paleo-Diät und übernahm einige der für mich plausiblen Ansatzpunkte.

Es fühlt sich auch richtig an. Nun aber, nach m. Die Waage schwankt meist zwischen und kg. Daher messe ich beim Wiegen auch jedesmal den Bauchumfang. Dieser will einfach nicht die cm-Marke unterschreiten. Im Gegenteil, nach meinem 50 Stunden Experiment ging er sogar von auf cm hoch.

Es ist zum Mäuse melken! Ich versuche inzwischen wieder etwas Sport in meinen Alltag zu bringen, was sich aber als ziemlich schwierig gestaltet. Erstens sind meine Möglichkeiten extrem begrenzt, zweitens ist meine Leistungsfähigkeit sowas von im Keller und drittens bekomme ich mich kaum motiviert. Drittens klingt etwas banal aber irgenwie bin ich in den letzten Wochen sehr antriebslos, dauernd müde und was besonders befremdlich für mich ist, neuerdings friere ich schnell. Einzelne längere Fastenzeiten von 24 bis etwas über 50 Stunden brachten auch nicht die erhoffte Initialzündung.

Da es mir ansich aber gut geht und das Kurzzeitfasten für mich am einfachsten in den Alltag zu integrieren ist, bleibe ich wohl erstmal noch ein Weilchen dabei. Vielleicht finde ich ja noch den Fehler. Nur die Müdigkeit und das Frieren geht mir völlig auf den Sack.

Erst einmal vielen Dank für dein ausführliches und ehrliches Feedback! Auch wenn das bisherige Ergebnis natürlich für dich sehr ärgerlich ist, freue ich mich, auch von männlicher Seite mal einen anderen Blickwinkel zu hören. Aber gerade von letzterem hast du ja nicht viel, so dass wir uns besser erst einmal auf die Lösungssuche konzentrieren.

Ganz trivial scheint das in deinem Fall allerdings ja nicht zu sein. Zumindest, wenn man es schafft, sich mit den damit einhergehenden Einschränkungen zu arrangieren, was ja bei dir der Fall gewesen zu sein scheint. Wie hat sich denn deine allgemeine Kalorienaufnahme verändert, seit du mit dem Kurzzeitfasten begonnen hast?

Ich frage deshalb, weil Müdigkeit und Frieren eigentlich eher untypische Symptome dieser Ernährung sind. Kann natürlich auch am Winteranfang liegen, aber du schreibst, als hättest du solche Probleme früher nicht gehabt. Die meisten Menschen erleben beim Kurzzeitfasten eher einen Rückgang von Müdigkeit und fühlen sich sehr frisch und energiegeladen.

Es könnte aber auch sein, dass du insgesamt zu wenig Kalorien zu dir nimmst. Wenn du sagst, dass dies tatsächlich der Fall sein könnte, würde ich mal versuchen in diese Richtung zu experimentieren und sehen, was passiert, wenn du zwei Wochen gezielt versuchst die Kalorienaufnahme idealerweise möglichst gesund zu erhöhen.

Besonders dann, wenn man einer absinkenden Stoffwechselrate entgegenwirken möchte. Falls du aber zu Hause ein klein wenig Motivation aufbringen kannst, wäre vielleicht ein Workout in den eigenen vier Wänden eine Option.

Ein paar tolle Anregungen bietet dir beispielsweise folgendes Buch: Dank kostenloser App, leicht messbarer Verbesserungen und sehr aktiver Community fällt es dabei leicht, sich motiviert zu halten. Wenn du Probleme hast, einfach anzufangen kenne ich nur zu gut und vor allem dran zu bleiben kenne ich noch besser , dann hilft es oft, sich einen ganz konkreten, schriftlichen! Eigentlich banal, aber durch diese kurzfristigen Ziele, die du dann Woche für Woche abhaken kannst, ist es schon um Längen leichter am Ball zu bleiben.

Das hat dann hoffentlich den positiven Nebeneffekt, dass es auch gegen deine Müdigkeit und das Frieren hilft. Stelle nur sicher, dass du für diese ganz explizit Termine festlegst. Wenn du die ersten 5 bis 6 Einheiten geschafft hast, wirst du selbst sehen, dass du dich bereits viel fitter fühlst und darüber erst einmal Motivation für die nächsten paar Einheiten haben.

Ehe du dich dann versiehst, hast du eine stabile Routine aufgebaut. Der wichtigste Schritt ist also, überhaupt den ersten Schritt zu machen!

Das waren jetzt natürlich erst einmal ein paar pauschale Tipps, die mir angesichts deiner Schilderungen sinnvoll erscheinen. Gerne kannst du mir bei nächste Gelegenheit ein Update oder ergänzende Infos geben, damit wir weiter feintunen können und hoffentlich so zu einer Lösung kommen, die auch bei dir die gewünschten Erfolge bringt.

Habe es erst gestern entdeckt und bis in die Nacht halb 2 gelesen, weil es mich komplett gefesselt hat — sehr interessant! Bei mir hat es ein bisschen anders angefangen. Letzten Sonntag erzählte mir meine Mutter von einem neuen Prinzip abzunehmen, dem 10in2. Einen Tag essen, einen nicht. Im Schnitt also 36h Fasten. Klang für mich plausibel und so habe ich mich Montag morgen spontan dafür entschieden einen Versuch zu starten.

Mir fällt es nur Abends sehr schwer nichts zu essen, nicht mal einen Salat und ich denke, dass es deswegen nichts langfristiges für mich ist. Auch schon nach einer Woche.

Nachdem ich Dein Buch diese Nacht las und mich auf dieser Website schlau machte, habe ich mich wohl für eine reduzierte Methode von dir entschieden. Regulär sollte meine Essensphasen trotzdem zwischen Nun stellt sich mir aber unweigerlich die Frage, ob das so nicht hinderlich ist? Überall wird gesprochen von Dinner Canceling und Abendessen mache Fett oder das man Nachts doch die meisten kcal verbrennt und deswegen nur bis 18Uhr essen sollte Uni-bedingt unmöglich , was mir durchaus schlüssig erscheint.

Meine zweite Frage bezieht sich auf die Kalorienmenge. Ich glaube kaum, dass ich in den 4h schaffe, um die kcal zu mir zu nehmen. Wird mein Fettstoffwechsel sich eher reduzieren und ich nehme nichts ab oder habe ich durch meine zwei Tage Abweichung bessere Chancen das zu verhindern? Nicht mal extrem ungesunde Sachen, sondern einfach zu viel. Nichts zu essen fällt mir, wie in Ihrem Buch beschrieben, deutlich leichter als wenig. Übrigens, ich finde die Flexibilität dieser Ernährungsumstellung unglaublich toll!

In der Theorie bin ich enorm begeistert, wirklich! Ich hoffe, dass ich Ende Februar wieder in meine Ski-Sachen passe. Das sind um die 7kg und mein Ziel. Wenn ich das schaffe, dann bin ich wirklich grenzenlos überzeugt und finde, dass man dieses Konzept weit in die Welt heraustragen sollte! Vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar und natürlich dein Lob. Freut mich sehr, dass dir mein Buch so gut gefallen hat und du sogar schon erste positive Erfahrungen mit eher langen kurzen Fastenzyklen gemacht hast.

Die von dir angestrebte Umsetzung ist natürlich sehr ambitioniert. Erst recht, wenn du ohnehin vor hast, einen 24er Zyklus pro Woche einzubauen. Da wäre mein dringender Tipp, die übrigen Tage deutlich weniger zu fasten. Gelingt dir das nämlich nicht, riskierst du die wesentlichen Vorteile zu verlieren, die das Kurzzeitfasten gegenüber vielen Diäten hat: Natürlich ist ein schneller Gewichtsverlust am Anfang motivierend, aber wenn es dann nach 4 Wochen nicht mehr weitergeht und du feststellst, dass du mehr Muskeln als Fett verloren hast, ist diese Motivation auch ziemlich schnell wieder dahin.

Daher das Fazit zu diesem Punkt: Lass dir ein wenig Zeit und versuche einen Kompromiss zwischen schnellen Erfolgen und Nachhaltigkeit zu finden. Zu deiner Frage bezüglich der Essenszeiten: Es ist überhaupt kein Problem, wenn du abends noch bis 21 Uhr isst.

Ein wesentlicher Grund, warum Dinner Canceling gut funktioniert, ist weniger die Uhrzeit der letzten Nahrungsaufnahme, als vielmehr die daraus resultierende Fastenzeit. Ob du nun bereits früh in der Nacht oder erst ab dem frühen Morgen einen niedrigen Insulinspiegel und einen hohen Fettstoffwechsel hast, ist meiner Meinung nach relativ egal, so lange du dann einfach entsprechend später wieder mit dem Essen anfängst.

Übrigens verbrauchst du während der Nacht nicht mehr, sondern weniger Kalorien, als am Tag. Auch laufen nachts viele Reparatur- und Aufbauprozze im Körper ab, so dass vor allem eine proteinreiche Mahlzeit am Abend durchaus auch Vorteile bieten könnte.

Dein Ziel bis Ende Februar 7 kg abzunehmen ist recht ambitioniert, aber nicht gänzlich unrealistisch. Versuche nur, dich nicht zu sehr an diese Zahl zu klammern, sondern achte mehr darauf, welches Feedback dir dein Körper gibt und ob du das Gefühl hast, einen guten Kompromiss zwischen ausreichend Kalorien und Abnehmerfolgen zu erzielen.

So erreichst du dein Ziel vielleicht einen Monat später, aber du kannst dir sicher sein, dass du es erreichst und auch hältst.

In jedem Fall wünsche ich dir ganz viel Erfolg und würde mich freuen, bei Gelegenheit mal ein Update von dir zu lesen! Ich habe das Buch gefunden, gelesen und sofort umgesetzt aufgrund der Begeisterung.

Ich selber habe über 15 kg Übergewicht und versuchte jetzt in letzter Zeit mit noch weiteren Familienmitgliedern aufgrund von Kalorienreduktion das Abnehmen anzugehen, aber irgendwie klappte das nicht so wirklich…….

Es fällt mir nicht wirklich schwer, da morgens so ein Stress oft ist, dass ich nicht zum Essen komme. Somit esse ich gegen 20 Uhr das Letzte und gegen 12 Uhr am nächsten Tag fange ich mit einem verspäteten Frühstück wieder an.

Anfängliche Hungergefühle stellten sich ein, die ich aber gut durch ein Glas Mineralwasser kompensieren konnte. Kaffee und Tee trinke ich nicht Dann kamen leider so ein Gefühl von Mundgeruch dazu, das ich leider noch nicht eingestellt hat und nun nach 2 Wochen Müdigkeit und Frieren dazu kommt.

Nach noch nicht einmal 1 Woche hatte ich schon ein -1,7kg auf der Waage, wobei die 0,7 kg vom Urlaub waren. Stolz ohne Ende war ich………. Ich versuche jetzt mehr zu trinken und habe immer Wasser in meiner Nähe, aber ob das die Lösung ist??? Weil das mit dem Mundgeruch empfinde ich als sehr unangenehm für mich und für andere auch.

Die 24 Stunden sind im Moment noch nicht für mich machbar. Ich glaube dafür muss das Hungergefühl noch mehr verschwinden. Die 1,7 kg nach der ersten Woche klingen ja schonmal ganz positiv. Mal sehen, was wir bezüglich der Rückschläge tun können. Dazu bräuchte ich aber noch ein paar zusätzliche Infos:. Normale Mischkost oder irgendwelche Besonderheiten?

Bist du hinsichtlich Kalorien grob im Bereich deines Bedarfs? Meine Theorie wäre, dass du über das Kurzzeitfasten entweder deine Kohlenhydratzufuhr oder deine Kalorienzufuhr recht deutlich reduziert hast. Beides kann zu den von dir geschilderten Symptomen führen und erklärt auch deine Gewichtsschwankungen.

Isst du dann einen Abend sehr reichlich, werden die Speicher wieder gefüllt und entsprechend wieder Wasser eingelagert. Alles kein Grund zur Beunruhigung. Ganz grundsätzlich möchte ich dir auch schonmal den Tipp geben, dass ein schlechtes Gewissen absolut unangebracht ist, wenn du mal die Fastenzeiten nicht einhältst.

Dein Problem mit der Müdigkeit und dem Frieren sind ebenfalls ein Indiz dafür, dass die Gesamtkalorienmenge eventuell zu niedrig ist.

Es kann aber auch daran liegen, dass dein Fettstoffwechsel aktuell noch sehr ineffizient ist. Nicht ohne Grund empfehle ich, es mit dem Einstieg langsam angehen zu lassen. Das ist zwar nicht der populärste Rat, würde aber helfen, viele Anfangsprobleme zu vermeiden. Das bringt dir zwar keinen schnellen, aber dafür hoffentlich einen dauerhaften Erfolg. Angeblich ist das ein Anzeichen dafür, dass der Körper Giftstoffe ausscheidet, was eben auch über die Mundschleimhäute geschähe.

Auch wenn ich diese Erklärung nicht unterschreiben würde, haben die Heilfaster zumindest ein paar gute Tipps parat, was gegen den Mundgeruch helfen kann. So werden beispielsweise Chlorophyl-Kapseln aus der Apotheke von einigen Menschen während des Heilfastens oder starken Reduktionsdiäten eingesetzt. Ansonsten soll auch Fenchel- oder Anis-Tee Linderung bringen.

Das waren nun alles Tipps basierend auf meinen Annahmen. Ich bin gespannt, was deine Antworten zu meinen Fragen ergeben und ob ich mit meiner ersten Einschätzung richtig lag. Ansonsten sehen wir weiter. Ich habe gerade deinen Kommentar zur 6-Wochen-Challenge gelesen.

Damit schon mal ganz viel Erfolg! Also es ist eher ein unangenehmer Mundgeruch, kein Aceton, das kenne ich auch, aber nicht hierbei.

Brot stelle ich oft selber her aus selbstgemahlenem Getreide. Ja wir essen fettreduziert und wenn verwenden wir z. Kokosöl, Ghee oder Olivenöl. Ernährung ist schon ein wichtiges Thema in Sachen Lebensmittelqualität. Ich selber habe es eben auf die Menge geschoben, die man so gegessen hat und den fehlenden Sport. Aber mein Übergewicht hat auch psychische Gründe. Es gibt eine für mich passenden Spruch….. Ich selber bin alleinerziehend und dadurch die letzten Jahre fast so gar nicht zum Sport gekommen.

Nun ist aber alles auf einem positiven Lebensweg und nun kann ich den Panzer mal ablegen!! Ich werde das mal mit den 14 Stunden machen, was meinst Du wie lange?

Ich werde darauf achten mehr zu trinken. Zum anderen muss ich ein paar Herzuntersuchungen noch abwarten, kann auch sein, dass ich deswegen das Frieren und die Müdigkeit habe. Ich werde mich in Geduld üben, weil ich es als eine schöne und angenehme Sache empfinde, wenn ich es so mache auf Dauer, als wenn ich mein Leben lang Diät halte oder Extrem-Sport machen soll.

Eine Frage habe ich noch……. Von daher würde ich das mit dem Frieren und der Müdigkeit tatsächlich mal mit deinem Arzt vor dem Hintergrund der Untersuchungsergebnisse besprechen, bzw. Wenn du das Gefühl hast, dass du auch am Ende der 14 Stunden noch Leistungsfähig bist und dein Körper diese locker wegsteckt, kannst du wieder auf 16 Stunden gehen.

Das dürfte so zwei bis vier Wochen dauern. Wie gesagt, hilft es ungemein, wenn du gegen Ende der 14 Stunden ein wenig körperliche Aktivität einbaust. Das wirkt sich einfach auf das Wohlbefinden aus, da späte und fettige Speisen einfach sehr schwer im Magen liegen. Das Wichtigste auf einen Blick: Allen ist gemein, dass sie niemals die Viefalt unserer Nahrungsmittel abdecken können und deshalb ist fast jede Übersicht unvollständig und kann die individuellen Bedürfnisse eines Menschen niemals abdecken.

Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, Ihnen keine unendliche Liste an die Hand zu geben, sondern Ihnen zu erklären, wie diese Punktetabelle funktioniert. Das ist um ein Vielfaches einfacher und ermöglicht es Ihnen, die Weight Watchers Punkte selbst berechnen zu können, ohne dass Sie immerzu auf irgendeine Tabelle schauen müssen.

So lassen sich die Weight Wathers Punkte berechnen. Nehmen wir dafür einen Müsliriegel, der einen Fettanteil von 3,4g hat und kcal. Wer diese Formel zur Berechnung kennt, muss auch keine teuren Anleitungen im Internet kaufen, sondern kann getrost selbst überschlagen.

Allerdings räumen wir ein, dass die Formel ein wenig unhandlich ist und sich kaum merken lässt. Deshalb haben wir uns überlegt, sie ein wenig zu vereinfachen, auch wenn das Ergebnis der Punkte-Rechnung dann nicht ganz so genau ist. Sie sehen, dass das nicht ganz stimmt, doch funktioniert diese vereinfachte Weight Watchers Formel einfach besser im Alltag, falls wir nicht immer einen Taschenrechner zur Hand haben.

Es gibt allerdings noch einige Dinge, die wir beim Berechnen der Punkte bedenken müssen, um einen möglichst genauen Wert zu erhalten. Allerdings können wir Sie beruhigen, so viele sind es gar nicht.

Idealerweise probieren Sie es einfach aus und schauen, ob bei Ihnen die Pfunde purzeln oder ob es überhaupt nicht hilft. Das Punkteprogramm kann man sehr einfach auf eigene Faust ausprobieren und das, ohne dafür auch nur einen Cent auszugeben. Wir haben mit Weight Watchers sehr gute Erfahrungen gemacht, wobei es weniger darum geht, innerhalb kürzester Zeit abzunehmen, sondern stückweise das Idealgewicht zu erreichen.

Eine Blitzdiät ist das Ganze also nicht, doch funktionieren tut es in der Regel. Je nach Bedarf, kann man die einzelnen Punktwerte auch ein wenig an die eigenen Bedürfnisse anpassen, um den Effekt noch ein wenig zu steigern. Wir hoffen, dass Sie in diesem Artikel lernen konnten, wie sich die Weight Watchers Punkte berechnen lassen und worauf man dabei achten sollte.

Diese Berechnung ist plausibel aber irgendwie kam ich bei diesem Beispiel auf 23 Punkte und nachdem ich mich bei WW angemeldet habe, wurden mir 30 Punkte zugeteilt…. Demnach wäre es sinnvoller, sich bei WW anzumelden, wenn man schon vom Prinzip her so auf diese Art und Weise abnehmen will. Hallo, WW ist nichts anderes, als eine Umstellung der Essgewohnheiten, was natürlich bereits mit dem Einkauf von Lebensmitteln beginnt.

Genau dabei hilft die Punktetabelle enorm. Wenn ich nur Lebensmittel mit geringen Punteanzahlen einkaufe und diese dann auch noch gezielt auf meine erlaubte Punkteanzahl den Tag üer verspeise, muss sich der Erfolg zwangsläufug einstellen.

Und da ich einfach nur weniger esse aber alle lebenswichtigen Nährstoffe zu mir nehme, muss mir auch kein Ernährungsberater dabei helfen. Was aber hilft ist das positive Gefühl, etwas in einer Gruppe zu erreichen und ein Motivator kann dabei nie schaden. Ich habe mir vorgenommen, es mal auszuprobieren. Nun ich verstehe es nicht, diese Punktesystem an sich ist einfach sowie die Berechnung.

Doch auf einer z. Salami oder Käse Verpackung steht meistens nur für g. Das kann ich doch nicht als Bedarf nehmen? Bei der Berechnung kommen 7 Punkte raus. Ich will doch nur 1 Scheibe essen, und nicht die ganze Verpackung.. Wie mache ich das dann? Ich muss grad echt ein wenig schnunzeln. Einfacher Dreisatz ist hier die Lösung. Den Wert für 1 Gramm berechnen und dann mit deiner Grammzahl die du verzehren willst multiplizieren.

Mir ist bewusst, dass das Kommentar älter ist. Vllt hilftes ja später noch. Wie ist das mit der punkterechnung wenn man über Kilo wiegt. Muss man dann nur die eins oder die zehn nehmen? Fange heute damit an und mein Freund macht mit werde in einer Woche Bescheid geben ob es klappt mit den Punkten. Aber kann ich mich auch an diese Punktzahl halten wenn ich mir den neuen Einkaufsführer pro Points 2.

Möchte mich nicht bei WW anmelden oder zu einem Treffen gehen sondern es auf eigener Faust versuchen. Hallo assensv, habe durch Zufall gerade Deine Nachricht gelesen und möchte gerne antworten. Ich selbst war viele Jahre bei WW und habe auch sehr gut abgenommen.

Das einzige Problem ist, man lernt nicht wirklich weniger zu essen, da man Gemüse und Obst nicht berechnen muss. Jetzt habe ich im Internet eine andere Möglichkeit gefunden, die meiner Meinung nach sehr effektiv ist. Hier ist das Ernährungstagebuch, eine Kalorientabelle, ein Rechner für Lebensmittel und Bewegung hinterlegt.

Ich bin jetzt seit Zudem gibt es ein Forum, in dem man sich austauschen kann. Schau einfach mal rein und informiere Dich. Schönen Sonntag und viel Erfolg — Bridget. Hallo, mein Freund und ich wollen das jetzt zusammen ausprobieren und unsere Ernährung nach diesem Prinzip umstellen. Mein Ziel ist es hiermit deutlich abzunehmen.

Dazu habe ich zwei Fragen: Wenn nicht, sollte man doch bestimmt die Punkte aktuell berechnen, wenn sich das Gewicht verändert?

Hallo, dein Beitrag ist schon alt,dennoch möchte ich dir gerne antworten. Die Punkte beziehen sich auf deinen täglichen Bedarf glaub ich. Wenn du abnimmst und so die Zehnerstelle runtergeht, sinken folglich deine Punkte. Wenn du von Anfang an zu wenig isst, bringt dir das Programm gar nichts, dann ist das doch so als würdest du hungern, wenn du mal googlest findet man oft, was passiert, wenn man hungert.. Ww ist eine Art Ernährungsumstellung. Ich bin jetzt in der 4. Woche bei WW dabei und habe auch schon 4 kg abgenommen.

Anfangs dachte ich, ich müsse auf sovieles verzichten, dann habe ich bemerkt, ich muss nur wissen wie ich meine Punkte einteile dann muss ich auf gar nichts verzichten.

Das System ist genial. Wenn man das richtige isst, hat man wirklich keinen Hunger und man hält die Punkte ein und man nimmt ab. Jedoch finde ich die wöchentlichen Treffen sind recht teuer. Daher bin ich mirs am überlegen ob ich auf das online Program wechseln soll, soll anscheinend günstiger kommen.

Aber theoretisch ist es auch ohne Treffen einfach das ganze durch zu ziehen. Habe vor 3 Jahren mit ww 15 kg in viel zu kurzer Zeit abgenommen und leider mein Gewicht nicht gehalten. Habe danach 20 kg zugenommen und war total frustriert und sauer, am meisten auf micht selbst.

Habe Weight Watchers zu ernst genommen, mich kasteit mit Punkte zählen, nach WeightWatchers-Kochbüchern gekocht und gebacken… Jetzt habe ich es endlich erneut in Angriff genommen, habe in 6 Monaten ca. Keine Nudeln, keine Kartoffeln, kein Reis.

Salat, Salat, Salat… Und: